rendeMIX 3×4+ sys

 2-Kreis-Kompaktlösung für Systemtrennung am Puffer

Diejenigen unter Ihnen, die jemals in den Genuss gekommen sind einen rendeMIX 3×4+ an einem Pufferspeicher erleben zu dürfen, wissen, wovon wir sprechen: von der Verdoppelung bis Verdreifachung des nutzbaren Puffervolumens. Darüber, dass sich mit den dabei angewandten Verfahren – Rücklaufnutzung und Zwei-Zonen-Entladung – wirklich solche Resultate erzielen lassen, wurde bereits mehrfach in der Fachpresse berichtet, so beispielsweise in der Sanitär+Heizungstechnik 3/2017:

Hydraulik sichtbar gemacht

Um dies auch an Anlagen mit Systemtrennung zu ermöglichen, dürfen wir Ihnen nun den rMIX 3×4+ sys vorstellen. Dieser wurde exakt auf den Betrieb einer Systemtrennung im Niedertemperaturkreis mittels Durchflusssteuerung abgestimmt. So steht der effizienten Speichernutzung nichts mehr im Wege!

Anwendungsbeispiel Puffer mit Spitzenlast-Therme

Anwendungsbeispiel Puffer mit Spitzenlast-Kessel

Endkundenbroschüre Speicher – Das Zwei-Zonen-Prinzip

Welche allgemeinen Vorteile bietet das Zwei Zonen Prinzip?

  • Bis zu 100% mehr Ertrag durch Solaranlagen
  • Bis zu 200% mehr Kapazität im Pufferspeicher
  • Verringerung der Armortisationszeit der gesamten Heizungsanlage
  • Brennstoff einsparen – jedes Jahr
  • Schneller sowie länger heißes Wasser

Erfahren Sie mehr.

Was macht den rendeMIX 3×4+ sys so besonders?

Auf Basis des rMIX 3×4+, der durch effiziente Nutzung des Puffervolumens enorme Energiekosten einsparen kann, haben wir den rMIX 3×4+ sys für den Betrieb mit einer Systemtrennung im Niedertemperaturkreis (meist Fußbodenheizung) entwickelt. Anders als herkömmliche Systeme, bei denen die Systemtrennung stetig mit derselben Durchflussmenge beladen wird und die Heizungspumpe durchgängig läuft (auch wenn nur wenig Wärmebedarf besteht), kann der rMIX 3×4+ sys auf jede Veränderung des Wärmebedarfs reagieren. Besteht kein Bedarf, so entsteht kein aktiver Verbrauch! Durch aktive Anpassung der Wassermenge im Teillastbetrieb bleibt die Rücklauftemperatur niedrig.

 

Der große Vorteil liegt in der Durchflusssteuerung

Der Mischer des Niedertemperaturkreises wird über die Heizungsregelung gesteuert. Sinkt der Wärmebedarf des Niedertemperaturkreises, so wird der Mischer weiter zugefahren. Eine Hocheffizienzpumpe vor der Systemtrennung reagiert auf das Schließen des Mischers und fährt den Förderdruck weiter herunter. Das Endresultat?

  1. Die benötigte Wärmemenge wird mit der kleinstmöglichen Wassermenge geliefert, was die niedrigste Rücklauftemperatur zur Folge hat.

 

  1. Die Hocheffizienzpumpe, vor der Systemtrennung, passt sich dem Wärmebedarf des Niedertemperaturkreises an und verbraucht somit weniger Strom, bedingt durch das Schließen des Mischers.

 

Sehen Sie sich dazu auch an: Das jet Prinzip – Regenerative Lösung für

                                                                              Systemtrennungen in Mischkreisen

< zurück zum Blog